Allerheiligen: Zahlen zum Prahlen

Kerzerl anzünden ist Ihnen zu wenig? Kein Problem. Wir haben ein paar Zahlen, mit denen Sie zu Allerheiligen am Friedhof ordentlich prahlen können. Wussten Sie etwa, dass am Linzer Barbara Friedhof bereits 200.000 Menschen “nach unten” befördert wurden? Hier noch mehr Wissenswertes rund zum Totenfest:

4.750…
Knapp 5.000 Euro sind in Linz nötig, um die (hoffentlich) „schöne Leich‘ unter die Erde zu bringen. Der Betrag setzt sich aus den Bestattungskosten (1700.- / Sarg, Partebriefe, Grabkreuz, Organisation), den Friedhofskosten (1.300.- /Aufbahrung, Zeremoniehalle, Öffnen & Schließen des Grabes…), den Steinmetzkosten (1.600.- / Grabstein, Gravur…) und den Gebühren (150.- / Sterbeurkunde, Totenschaugebühr, Kirchengebühr…) zusammen. Etwas billliger geht‘s bei www.sargdiscount.de: Hier kommt man bei telefonischer Buchung bereits ab 479.- Euro unter die Erde.

5.140.000
Hundert Begräbnisse pro Tag und knapp zehn Quadratkilometer groß: Im irakischen Nadschaf befindet sich der größte Friedhof der Welt. Über fünf Millionen Tote fanden hier bisher ihre letzte Ruhe. Aufgrund der mittlerweile beengten Platzverhältnisse dürfen hier nur mehr Einheimische beerdigt werden.

200.000
Die “dichtbesiedelte” letzte Linzer Ruhestätte ist der Barbara Friedhof. Seit seiner Gründung vor 233 Jahren wurden hier circa. 200.000 Menschen bestattet, pro Jahr finden 1.000 weitere Begräbnisse statt. Insgesamt gibt es 20.000 Gräber, von denen derzeit etwa 4.000 “frei” sind.

60
573.000 Quadratmeter sowie 11.000 Erd- und Urnengräber umfasst der größte Linzer Friedhof in St. Martin. 60 Fußballfelder fänden auf dem zur NS-Zeit angelegten Areal Platz. Die Nazis sahen damals für Linz eine Bevölkerungsanzahl von 400.000 vor, was die gewaltige Dimension des Friedhofsareals im Süden von Linz erklärt.

2.544
Tote Linzer lieben es, sich verbrennen zu lassen. 1929 wurde das Linzer Krematorium eröffnet. Im ersten Jahr entschieden sich gerade mal 57 Menschen für eine Feuerbestattung, aktuell sind es mehr als 2.500 – in Linz mag’s jede zweite Leich‘ heiß.

1.183
Papst Gregor IV. legte vor 835 n.Chr. – vor 1.183 Jahren den 1. November als gemeinsames Datum für Allerheiligen fest. Der Ursprung dieses Feiertages liegt in dem Wunsch, einen gemeinsamen Gedenktag für die über die Jahrhunderte enorm gewachsene Zahl der Heiligen zu schaffen.

28
Halloween ist (ursprünglich) ein Volksbrauch am Abend vor dem Hochfest Allerheiligen vom 31. Oktober auf den 1. November. Erst Anfang 1990 – vor 28 Jahren – gelangte  der Brauch des Halloween-Feierns auch zu uns nach “Old Europe”, nach dem diesen keltischen Brauch wiederum die Amis von den Iren gefladert hatten. Heute ist Halloween bei uns ein weitgehend sinnbefreiter Radauabend, an dem kleine Kinder verkleidet und bettelnd durch die Straßen ziehen und größere Kinder (vulgo junge Erwachsene) sich bei allerlei Partys volllaufen lassen und anderntags tatsächlich Leichen gleichen.

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht