Dreifaltigkeitssäule am Linzer Hauptplatz verschwindet bis November hinter Baugerüst

Die Linzer Touristen haben diesen Sommer zwei große Linzer Attraktionen weniger zum Knipsen: Nach dem Neuen Dom verschwindet jetzt auch ein weiteres Wahrzeichen der Stadt für sechs Monate hinter einem Baugerüst: Die 306 Jahre alte Dreifaltigkeitssäule am Hauptplatz wird bis November 2019 saniert. Kostenpunkt: knapp 230.000 Euro. Bereits Anfang Juni geht’s los.

Vor 35 Jahren wurde die Dreifaltigkeitssäule am Linzer Hauptplatz das letzte Mal saniert, ab Juni wird das von 1717-1723 erbaute Wahrzeichen runderneuert. Kostenpunkt: knapp 230.000 Euro, wobei 105.000 Euro von der OÖ Sparkasse als Sponsoring beigeschossen werden. Neben einer starken Verschmutzung sind auch Teile der Steinfiguren locker und schadhaft. Der Beschluss zur Sanierung (Freigabe der Mittel) soll diesen Donnerstag (16. Mai 2019) im Gemeinderat gefällt werden.

Wird bis November aufgepumpt: die Dreifaltigkeitssäule am Linzer Hauptplatz, die auch schon wieder 306 Jahre auf dem Buckel hat.

Wird bis November aufgepumpt: die Dreifaltigkeitssäule am Linzer Hauptplatz, die auch schon wieder 306 Jahre auf dem Buckel hat.

Die Linzer Dreifaltigkeitssäule
Für die Errettung vor Kriegsgefahren, die Befreiung von der Pest und Bewahrung vor einer Feuerkatastrophe gelobten die Linzer 1713 die Errichtung einer Säule zu Ehren der heiligen Dreifaltigkeit. Die Dankbarkeit für die Überwindung verschiedener Katastrophen, vereint mit der neuen, von der Gegenreformation verordneten Frömmigkeit und dem barocken Lebensgefühl ließ solche Steinsäulen wie Pilze aus dem Boden sprießen.
Die Linzer Pestsäule wurde nach Plänen des Wiener Hofarchitekten Antonio Beduzzi vom Salzburger Marmor errichtet. An den Kanten des Sockels sieht man die Pestheiligen Sebastian und Karl Borromäus sowie den Feuerschutzpatron Florian. Auf den drei Seiten des Sockels befinden sich der kaiserliche Doppeladler, das Landeswappen und das Stadtwappen. Diese drei Wappensteine, die auch in die jeweilige Richtung – Schloss, Landhaus, Rathaus – weisen, symbolisieren somit die irdische Dreifaltigkeit. Die Wolkensäule zieren jubilierende Engelchen und die Statue Marias, die auf einer Mondsichel steht. Auf der Spitze der rund 20 Meter hohen Säule thront die Dreifaltigkeitsgruppe. Auf dieser 20m hohen Marmorsäule kann man die Heiligen Sebastian, Borromäus und Florian sehen. Die Spitze dieser Säule bildet die vergoldete Darstellung der Dreifaltigkeit.

PERENNE HOC MUNUMENTUM OB PESTEM, IGNES; BELLA AMOTA, SOPITA, SUB GLORIOSO IMPERIO CAROLI VI. CAESARIS SEMPER AUGUSTI, POSUERUNT INCLYTI STATUS PROVINCIAE, SENATUS POPULUSQUE LINCENSIS M.D.C.C.XXIII

Übersetzung: Dieses dauerhafte Denkmal haben wegen Pest, Feuersbrünsten, Kriegen, die ferngehalten und zur Ruhe gebracht worden waren unter der glorreichen Herrschaft Kaiser Karls VI., des allzeit Erhabenen, errichtet die ruhmreichen Stände des Bundeslandes, Senat und Volk von Linz.

Quelle: autria-forum.org

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht