Feste Anlagen als Relikte des Kalten Krieges

Zur Zeit des Kalten Krieges in der 1970er-Jahre wurden österreichweit sog. hunderte “Feste Anlagen” errichtet: Betonierte Unterstände, in denen Panzer aus sowjetischen Beständen eingebaut waren. 2007 wurde dieses überholte System entsorgt. Auch im Raum Linz findet man heute noch viele dieser inzwischen leeren Stellungen.

2007 war Schluss: Ausbau des T34-Panzers aus der Festen Anlage in Mauthausen

2007 war Schluss: Ausbau des letzten T34-Panzers aus der Festen Anlage in Mauthausen

Russische Kampfpanzer zur Landesverteidigung
In den garagenförmigen Bunkern, die auf einer Seite offen waren, wurden sowjetische T-34 Kampfpanzer oder deren Panzertürme eingemauert. Von diesen Anlagen aus konnte man im Verteidigungsfall auf wichtige Einzugsstraßen feuern und sie verteidigen – so zumindest der Plan. Das System erwies sich – ähnlich wie die Maximilianischen Befestigungstürme 1833 – als zu starr und zu wenig effizient.

Viele Spuren blieben im Linzer Raum
In Oberösterreich gab es 76 feste Anlagen, davon waren 19 mit T-34 Panzern ausgestattet, der Rest mit schweren 15,5cm-Feldkanonen aus US-Beständen. Der T-34 Kampfpanzer war nach 1955 als eine Starthilfe der Sowjetunion für das Bundesheer gedacht.
Im Raum Linz finden sich ebenfalls einige der 8x5m großen, heute verwaisten Betonverhaue in Hanglage: etwa im Donautal kurz vor dem Ottensheimer Tunnel, hinter dem Pöstlingberg Richtung Gramastetten oder im Haselgraben neben der Speichermühle.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht