Next Stop JKU: Ein “Tor” für die Kepler Uni

Spannende neue Idee zur Aufwertung der Johannes Kepler Universität: Geht es nach dem mit 12.500 Euro dotierten Linzer Innovationspreis für Stadtentwicklung, soll bei der Straßenbahn-Endstation in Auhof ein „Welcome-Gate“ gebaut werden. „Die aktuelle Situation passt nicht. Wir brauchen einen Lückenschluss, einen wertigen Zugang zur wichtigsten Bildungseinrichtung Oberösterreichs“, sagt Lorenz Potocnik von NEOS Linz. Entstehen soll ein ober- oder unterirdischer ‚Bildungsbahnhof‘ mit Studentenhotel, Aufenthaltsbereichen und Shops, der Stadt und Unigelände miteinander verbindet.

„Wir zwacken erneut 12.500 Euro von unserer Fraktionsförderung ab und pushen damit auch heuer wieder unseren bereits 4. Linzer Innovationspreis für Stadtentwicklung“, sagt Stadtentwickler und NEOS-Fraktionsobmann Lorenz Potocnik. 2019/20 rückt dabei die Kepler Universität in den Innovations-Fokus. Trotz Aufschwung und Aufbruchsstimmung fehlt der richtige Zugang zur Stadt, vor allem räumlich sind City und Uni zwei voneinander getrennte Welten. Die Straßenbahn-Endhaltestelle in Auhof ist derzeit zudem kein wirklich schöner Ort des Ankommens, hier weist kaum etwas auf das nahe Universitätsgelände hin. Potocnik: „Es braucht eine sichtbare, spürbare und begehbare Verbindung.“ Gelingen soll das mit einem spannenden Zusammenschluss in Form einer neuen Straßenbahn-Endhaltestelle: „Eine Art ‚Bildungsbahnhof‘, ein Welcome-Gate, das die beiden Player miteinander verbindet. Dafür suchen wir im Rahmen des 4. Linzer Innovationspreises für Stadtentwicklung eine packende, zukunftsweisende Umsetzung.“

Mehrwert für die JKU und die Stadt generieren
Wie das Ganze aussehen kann, wird bewusst offengelassen und soll von den Einreichern selbst bestimmt werden. Motto: Alles ist möglich. NEOS-Fraktionsmitglied Felix Eypeltauer: „Das kann auch ein unterirdischer Verbindungslink sein, der bei der ehemaligen Umkehrschleife beginnt und beim Uniteich in den Campus mündet. Wichtig sind aus meiner Sicht auch Elemente, die nicht nur ein freundliches, einladendes Ankommen garantieren, sondern auch einen Mehrwert bringen. Etwa Aufenthaltsbereiche, Kommunikations-Areale, ein Studentenhotel – vielleicht sogar in Kapselform, Gastronomie und kleine Geschäfte. Wir stellen uns eine Art Erweiterung sowohl der Stadt als auch der Universität vor, in dem beide Bereiche verschmelzen.“ Wichtig sei auch, dass es einen Zusatznutzen für die lokale Bevölkerung – oder besser gesagt für alle Linzer gibt.

Die aktuelle Ankunftssituation bei der Johannes Kepler Uni: Im rot eingefärbten Bereich könnte ein unterirdischer Gate-Bereich samt Zugang zur Uni entstehen.

Die aktuelle Ankunftssituation bei der Johannes Kepler Uni: Im rot eingefärbten Bereich könnte ein unterirdischer Gate-Bereich oder ein Steg samt Zubau und Eingang zum Uni-Gelände entstehen.

Der Linzer Innovationspreis für Stadtentwicklung ist der einzige, der die Ideengeber auch mit wirklichen Preisen würdigt – und nicht mit Goodiebags oder anderen Trostpreisen abspeist. Lorenz Potocnik: „Innovative Ideen sind das wertvollste Gut, das eine Stadt zur Verfügung hat, das gehört auch entsprechend gewürdigt.“ Und auch eine Umsetzung der besten Ideen ist möglich, denn bereits die Sieger der vergangenen Wettbewerbe haben es in die Köpfe der Politiker und in den Gemeinderat geschafft – etwa das Jahrmarktgelände-Nachfolgeproprojekt „Donauinsel“ (2017) oder die Verkehrsberuhigung der Hauptstraße in Urfahr (2018).

JEDER kann mitmachen
Mitmachen kann jeder – von der Privatperson über Studenten bis hin zu Agenturen, Künstlern und kreativen Köpfen aller Art. Die Preisgeldvergabe liegt dabei im Ermessen einer völlig unabhängigen Jury, für die einige Linzer Persönlichkeiten aus dem Bereich Stadtentwicklung, Innovation und öffentliches Leben gewonnen werden. Mitmachen ist ganz einfach. Potocnik: „Egal ob in Textform, in Bildern, als Grafik, Film, Zeichnung oder visualisierte Präsentation: Es kommt nicht nur auf Hochglanz, perfekte 3-D-Modelle oder Computeranimationen, sondern auf das Projekt als Ganzes an.“ Einreichungen sind per Mail (linz@neos.eu) oder per Post möglich: NEOS Gemeinderatsfraktion, Altes Rathaus, 4020 Linz. Finaler Einsendeschluss ist der 28.02.2020.

Teilnahmeinfos
Veranstalter des Wettbewerbs ist die Linzer NEOS-Gemeinderatsfraktion. Aus der Teilnahme am Wettbewerb oder der Zuerkennung eines Preisgeldes durch die Jury erwachsen keinerlei Rechtsansprüche oder Ansprüche auf Auskunftserteilung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Jury ist in ihrer Entscheidung an keinerlei Kriterien gebunden und muss ihre Entscheidung nicht begründen. Die Auszahlung des Gewinnbetrags erfolgt durch den Veranstalter und kann zweckgewidmet werden, sofern der Teilnehmer sich entsprechend beworben hat. Darunter fällt beispielsweise die finanzielle Förderung der Weiterentwicklung eines Konzepts, die finanzielle Förderung eines bestimmten Veranstaltungsformats eines Vereins oder eines konkreten Projekts Kontakt: Gemeinderatsfraktion NEOS Hauptplatz 1, Altes Rathaus 4041 Linz. linz@neos.eu

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht