Landestheater-Bilanz: weniger Zuschauer, weniger Zuschüsse, mehr Kartenerlöse

Das Linzer Landestheater zog mit seinen Bühnen nun Bilanz über die abgelaufene Spielzeit 2017/18: Bei den Besuchern gab es mit 328.100 ein Minus von 4,5 Prozent, auch die Zahl der Abonnenten sank von 16.361 auf 15.374 (minus 3,9 Prozent). Die Auslastung blieb mit 81,79%  (Vorjahr: 83,84%) hoch. Der öffentliche Zuschuss für den laufenden Betrieb betrug in der abgelaufenen Spielzeit 38,01 Millionen Euro.

Die Kartenerlöse stiegen auf 9,87 Millionen Euro (+3,3%), der Eigendeckungsgrad beträgt somit 24,2% – im deutschsprachigen Raum liegt man damit im Spitzenbereich. Der durchschnittliche erzielte Kartenerlös liegt bei 30,09 Euro (Vorjahr: 28,11 Euro). Die Hitliste bei den gespielten Stücken führen Musicals an: Absoluter Renner war dabei “Mamma Mia” mit 35.398 Besuchern, auf Platz zwei folgt das Musical “Hairspray” mit 29.943 Besuchern.  Das Ranking im Sprechtheater führt “Peter Pan” mit 19.952 Besuchern an.

Der öffentliche Zuschuss betrug 38.013.866 Euro, im Vorjahr waren es 39.446.299 Millionen Euro. Die Zahl der fix angestellten Mitarbeiter (inkl. Bruckner Orchester) sank von 1069 auf 1.057. Der Eigendeckungsgrad des Landestheaters Linz betrug in der abgelaufene Spielzeit  24,6% und liegt damit laut Landestheater in Österreich und in Deutschland im Spitzenbereich.

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht