Linz Linien: Hunde zahlen mehr als Zweibeiner

Es klingt wie ein schlechter Scherz: Hunde zahlen übers Jahr gerechnet in Bus & Bim der Linz Linien mehr als Zweibeiner, obwohl sie am schmutzigen Boden sitzen. 285 Euro kostet das Jahresticket für Linzer, für Hunde sind als günstigste Variante 304,80 Euro fällig. Und während man mit dem übertragbaren Jahresticket sogar bis zu vier Kinder mitnehmen darf und am Wochenende sogar einen zusätzlichen Erwachsenen, muss man für Hunde extra blechen. Dass es auch anders geht, zeigen Wien und Innsbruck.

Unter den Hundebesitzern sind vor allem viele ältere Semester und Familien – die kommen ziemlich zum Handkuss. Denn für Vierbeiner gibt es keine Jahreskarte – oder einen wirklich günstigen Tarif: Die billigste Lösung für Vielfahrer ist die Hunde-Monatskarte um 25,40 Euro. Hochgerechnet auf ein Jahr bedeutet das 304,80 Euro – um 20 Euro mehr als das Jahresticket für Zweibeiner. Alternativ dazu können Hundebesitzer ein Kurzstreckenticket um 1,20 Euro lösen, das als One-way-Langestreckenkarte gilt – macht pro Tag inkl. Rückfahrt 2,40 Euro.

Vier Kinder und ein zusätzlicher Erwachsener gratis, Hunde aber nicht
Weiteres Kuriosum: Mit der Jahreskarte darf man unter der Woche bis zu vier Kinder unter sechs Jahren kostenlos mitnehmen, am Wochenende sogar einen zusätzliche Erwachsenen und vier Kinder unter 15 Jahren, Wuffis sind aber nicht inkludiert. “So sind die Regeln nun mal, Ausnahmen gibt es keine”, heißt es auf Anfrage beim Linz Linien Kundenzentrum.

Hunde: Gratis in Innsbruck und in Wien
Die Hunde-Monatskarte kostet in Linz gleich viel wie das Monatsticket für Senioren (25,40 Euro) und mehr als zweieinhalb mal so viel wie das Aktivpass-Ticket, mit dem mittlerweile über 43.000 Linzer um nur zehn Euro im Monat die Öffis nutzen können. Dass es auch anders geht, beweist Wien: Dort fahren Hunde gratis, wenn der Besitzer über eine Jahreskarte verfügt. In Innsbruck werden Hunde sogar ausnahmslos kostenlos befördert…

Kommentar
Die Hunde-Tarife der Linz Linien sind Abzocke  pur. Warum ist es nicht möglich, Wuffis zumindest beim Mega-Ticket zu inkludieren? Dass man bis zu vier Kinder – und am Wochenende sogar einen zweiten Erwachsenen – kostenlos mitnehmen darf, aber einen Hund, der unter dem Sessel am schmutzigen Boden sitzt nicht, ist schwer nachvollziehbar. Über 43.000 Linzer haben zudem einen Aktivpass und fahren um nur 10 Euro pro Monat mit den Öffis – das ist um mehr als die Hälfte weniger, als Hundebesitzer für ihre Vierbeiner extra blechen müssen (25,40 pro Monat). Klingt wie ein schlechter Scherz, ist aber leider Linzer Realität. Warum keine Lösung wie in Innsbruck, wo Hunde kostenlose mitfahren dürfen – oder zumindest ein Kurzstreckenticket um 1,20 Euro, das als 24h-Ticket gilt? Oder wie in Wien, wo bei Jahreskartenbesitzern die Vierbeiner GRATIS mitfahren? Liebe Stadtpolitik, du bist am Zug!

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht