Linzer Gemeinderat will “mehr schmusen”

Weltpremiere im Linzer Rathaus: Erstmals seit dem Bau der Pestsäule 1723 unterstützt eine Linzer Partei den Antrag einer anderen. Nachdem die SPÖ den Donaustrand-Vorstoß der ÖVP als “gute Idee” bezeichnete, brechen jetzt alle Dämme. Einmal mehr ein seriös recherchierter Bericht der verQUERt-Redaktion.

Journalisten in den Linzer Redaktionen rieben sich ungläubig die Augen: Vizebürgermeister Christian Forsterleitner unterstützt die Idee der Linzer ÖVP für einen Donaustrand via Presseausendung mit “Die Idee gefällt mir sehr gut. Machen wir etwas gemeinsam daraus!” – Kein Wunder: Seit der Erfolgs-Ära Faymann/Spindelegger ist das parteiübergreifende Kuscheln in Österreich endgültig salonfähig geworden.

Eva Schobesberger: auf ein Bier mit der Stadtwache
Nur allzu verständlich, dass jetzt auch die Fraktionen im Linzer Gemeinderat nachziehen. Das bringt bisher für menschenunmöglich gehaltene Pärchenbildungen mit sich: Die Grünen etwa bejubeln neuerdings ganz offen den Bau des Linzer Westrings als “visionäre Idee, die uns sehr gut gefällt. Machen wir etwas gemeinsam daraus.”  Einzige Voraussetzung: eine Radspur zwischen den zwölf Fahrbahnstreifen. “Und auch die Lärmschutzwände hätten wir gerne Grün angepinselt” trällert Stadträtin Eva Schobesberger vergnügt, während sie ein Herzerl-Post-Briefchen an Christian Forsterleitner schreibt. Auch in Richtung FPÖ wird ab sofort ein grüner Kuschelkurs gefahren. Schobesberger kann sich sogar vorstellen, “mit einem Ordnungsdienstler mal einen zwitschern zu gehen. Und wer weiß, wo wir dann nach dem letzten Bier landen”, zwinkert die sichtlich gut gelaunte Schobesberger kokett.

FPÖ will sich mal “einen Ofen reinpreifen”
Liegt’s an Weihnachten, dass die Linzer Freiheitlichen auf diesen Schmusekurs aufspringen? “Drogenfreigabe – ja warum denn nicht?” säuselt etwa der Linzer FPÖ-Fraktionsobmann Markus Hein in Richtung Sozialisten: “Ein paar bewusstseinserweiternde Substanzen vor der Gemeinderatssitzung, dann ist uns der SWAP-Deal vielleicht genauso wurscht wie der SPö”, kann sich Hein einen kleinen Seitenhieb auf die Roten dann doch nicht ganz verkneifen. Und FP-Stadtrat Detlef Wimmer verrät, dass er sich eigentlich schon lange mal “einen fetten Ofen reinpfeifen” wollte: “Von mir auch sehr gerne mit der Gerli Grünn von den Kummerln, die ist privat sicher eine ganz eine Liebe.”

"Magst abbeißen, Klausi?" – die Wurstsemmel als parteiübergreifendes Kommunikationstool

“Magst abbeißen, Klausi?” – die Wurstsemmel als parteiübergreifendes Kommunikationstool

VP-Baier: parteiübergreifendes Wurstsemmerl
Auf weihnachtlichem Schmusekurs segelt auch Vizebürgermeister Bernhard Baier von der ÖVP: “Ich mag alle, die im Rathaus rumwuseln. Erst gestern mittag hab’ ich Bürgermeister Luger von meinem Wurstsemmerl abbeißen lassen. Das hätt’s vor ein paar Monaten sicher nicht gespielt.”
Apropos Klaus Luger: Der Bürgermeister beendet ab sofort jede Gemeinderatssitzung nicht mit dem obligatorischen “Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit”, sondern mit einem launigen “Wir sollten alle wieder viel mehr schmusen.”

Bussssi und Frohe Weihnachten wünscht die verQUERt-Redaktion 🙂

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht