Quantensprung für die Linzer Öffis: Bald rollen 40m-Cityrunner auf den Pöstlingberg

Was für ein Meilenstein für den Öffentlichen Verkehr: Statt der viel zu kleinen Pöstlingbergbahn-Garnituren sollen zukünftig die 40 Meter langen Cityrunner auf den Linzer Hausberg rollen. Eine erste Testfahrt verlief vielversprechend. Damit ist auch die Verlängerung der Pöstlingbergbahn bis nach Tschechien keine Zukunftsmusik mehr. Ein exklusiver Exklusivbericht unserer verQUERt-Redaktion.

Mein Gott, warum hat da nicht früher jemand dran gedacht? Laut einem unserer verQUERt-Redaktion zugespielten, ziemlich geheimen Geheimpapier der Linz Linien sollen schon bald Cityrunner-Straßenbahnen auf den Linzer Hausberg rollen und die endlosen Pendlerströme entlasten. “Die Kosten sind dank der bestehenden Gleisanlage minimal”, heißt es im Inhalt euphorisch.
Probleme macht nur die nötige Wendeschleife am Pöstlingberg. Aber auch hier gibt es einen visionären Ansatz: Geplant ist, die im Kreis fahrende Grottenbahn als Umkehrschleife zu nutzen, es müssten lediglich 120 Meter Gleis von der Bergstation herüber verlegt werden.
Damit auch die Pendler das ‘neue’ Verkehrsmittel nutzen können, wird auf der mittlerweile obsoleten Rodelwiese ein Parkhaus für 1.500 PKWs entstehen. Die Einfahrtshöhe soll dabei großzügige 3,20 Meter betragen, um auch den vielen SUV- und Traktorfahrern eine Teilnahme am “Erlebnis Pendeln” zu ermöglichen.

Geglückte Probefahrt mit dem Cityrunner auf den Pöstlingberg (v.l.): GF Albert Waldhör, Vorstand Jutta Rinner, und Generaldirektor Erich Haider

Geglückte Probefahrt mit dem Cityrunner auf den Pöstlingberg (v.l.): Linz Linien GF Albert Waldhör, Vorstand Jutta Rinner und Generaldirektor Erich Haider

Pöstlingbergbahn goes Tschechien
Das Potenzial der Pöstlingbergbahn ist damit aber noch lange nicht erschöpft: Eine Verlängerung über Gramastetten, Bad Leonfelden, Vyssi Brod (dt. Wurstibrot) und Budweis in Tschechien soll ebenfalls bereits ‘auf Schiene’ sein.
In Jubelstimmung ist man da auch bei der stets kritischen Mühlviertler Pendlerallianz: “Wir fordern aber eine zusätzliche Einbindung von Großtraberg, Helfenberg und Afiesl. Gewährleistet muss zudem sein, dass auch Kleintiere wie Hühner, Schafe oder Schweine bis 50 Kilogramm zum Kindertarif transportiert werden können.”
Schlägt die Idee ein, wäre sogar die geplante Ostumfahrungs-Autobahn hinfällig, denn welcher Pendler würde nicht dem Charme der Pöstlingbergbahn erliegen? Die Grundsteinlegung zum Ausbau soll übrigens bereits am 32. Oktember erfolgen, lediglich das Jahr steht noch nicht fest.

 

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht