Über 95.000 Kunden, 10.000 Kurse: Das WIFI OÖ auf Rekordkurs

Es war ein Rekordjahr für das WIFI Oberösterreich: „Mit 95.048 Kunden und 9.868 Kursen konnte im vergangenen Geschäftsjahr die Produktivität weiter ausgebaut und das WIFI Oberösterreich sich noch stärker als Fachkräfteschmiede positionieren“, so WIFI-Kurator Georg Spiegelfeld.

Der wichtigste Bildungsauftrag liegt für das WIFI OÖ nach wie vor im Bereich Fachkräftequalifizierung, in dem gut gepunktet werden konnte. Im Vorjahr gab es über 7600 Buchungen von Vorbereitungskursen zur Lehrabschlussprüfung. Ein beachtliches Plus von 6,8 Prozent wurde auch bei den Buchungen von Vorbereitungskursen auf die Lehrabschlussprüfung im zweiten Bildungsweg erzielt, die von 1424 Kunden in Anspruch genommen wurden. In den Bereichen Personalverrechnung und Rechnungswesen haben über 5100 Teilnehmer — vom Grundkurs bis zur Personalverrechnungsakademie bzw. dem Masterstudium Bilanzbuchhaltung — eine Ausbildung gebucht. Über 1000 Personen haben eine Prüfung als Personalverrechner, Buchhalter oder Bilanzbuchhalter erfolgreich absolviert.

WIFI-Kurator Georg Spiegelfeld

WIFI-Kurator Georg Spiegelfeld

Die Chance auf ein Universitäts-, Hochschul- oder Fachhochschulstudium haben in Oberösterreich 5530 Fachkräfte genutzt, indem sie die Berufsreifeprüfung am WIFI erfolgreich absolviert haben. Zusätzliche 1951 WIFI-Kunden sind im Schuljahr 2017/18 zu einer der Teilprüfungen zur Matura angetreten.

Zukunftsorientierte Ausbildungskonzepte
Zum Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 waren 1300 Kurse im Angebot, die von 4700 Kunden gebucht wurden. Die allgemeinen Lernprozesse der Erwachsenenbildung wurden weiter modernisiert, wobei Lernen als „sozialer Prozess“ begriffen wird, der in kooperativen Trainingsformen, wie Projektarbeit in Kleingruppen, Peergroups, gemeinsames Lösen von Use Cases etc., seinen Ausdruck findet. Der Einsatz von zeitgemäßen Lernbehelfen wie Smartphones und Tablets ist in vielen Kursen bereits zur Selbstverständlichkeit geworden, insbesondere dort, wo es um Recherche-Aufgaben zur Vorbereitung auf Kurzpräsentationen oder um gemeinsames Lösen von Fallbeispielen geht. Durch die Kommunikation der Teilnehmer auf elektronischer Basis bleibt das Gelernte zudem nachhaltig in Erinnerung. Bei Prüfungen stehen das Meistern von Aufgaben und Problemstellungen aus der Praxis vermehrt im Vordergrund, während die Reproduktion von auswendig Gelerntem eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielt.

Top bei der Kundenzufriedenheit
Die Anstrengungen, das Kursangebot praxisorientiert und hochwertig am Puls der Zeit zu halten, spiegeln sich auch in der Kundenzufriedenheit wider. Bei einer CSI-Befragung im vergangenen Herbst hat das WIFI OÖ einen Gesamtwert von 96,13 Prozent erzielt. Die Zufriedenheit mit der Trainerqualität liegt bei 97,05 Prozent und jene mit der raschen kompetenten Kundenbetreuung bei 97,77 Prozent. „Das WIFI ist damit die unangefochtene Nummer 1 als Karrierecoach und bietet 10.000 individuelle Möglichkeiten, sich beruflich auf Erfolgskurs zu bringen“, so WIFI-Kurator Georg Spiegelfeld.

www.wifi-ooe.at

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht