Keine Sorgen Eisarena: Sanierung und Umbau mittlerweile bald teurer als Neubau

Vor fünf Jahren gab’s den letzten Umbau der 33 Jahre alten Linzer Eishalle. Jetzt folgt mit dem Ausbau des Kabinentrakts und der Büros der nächste Schritt. Kostenpunkt: 3,4 Millionen Euro. In den nächsten Jahren steht zudem die Sanierung des undichten Dachs an. Die Black Wings Linz wünschen sich gleichzeitig eine Anhebung der Dachkonstruktion, um eine Kapazität von 8.000-10.000 Fans zu ermöglichen. Kostenpunkt: bis zu 20 Millionen Euro. Pikant: Die vielen Sanierungs- und Ausbauarbeiten überschreiten damit bereits die Kosten eines Eishallen-Neubaus…

Die Linzer Eishalle: 1986 eröffnet, 2003 erweitert und renoviert, 2014 erneut ausgebaut….. und jetzt folgt der nächste Schritt. Die Arbeiten läpperten sich mit der Zeit zusammen: 6,23 Millionen Euro kostete anno 1986 der Bau der Eishalle. 2003 wurde weitere 1,6 Millionen in Umbauten investiert. 2014 dann die letzte, 5,4 Millionen Euro teure Erweiterung – u.a. wurde damals hinter dem östlichen Tor eine neue Tribüne errichtet.

Bis zum Saisonauftakt der Black Wings soll der Umbau der Keine Sorgen Eisarena abgeschlossen sein.

Bis zum Saisonauftakt der Black Wings soll der Umbau der Keine Sorgen Eisarena abgeschlossen sein.

Derzeit läuft ein neuerlicher Umbau der Keine Sorgen-Eisarena: 3,4 Millionen Euro fließen in die dringend nötige Komplettsanierung des Kabinentrakts inkl. Wellnessbereich, Regenerationsraum, Nachwuchsbereich, Büroräume und Fanshop. Im Obergeschoß werden der Gastrobereich sowie Lager- und Sanitärflächen neu gestaltet. An den Gesamtkosten beteiligt sich das Land OÖ mit einem knappen Drittel (1,12 Mio. Euro), die Stadt Linz muss das nötige Geld laut einem vorliegenden Schreiben mittels Fremdmittel (Krediten) beschaffen.

Die Linzer Keine Sorgen-Eisarena fasst derzeit knapp 5.000 Fans.

Die Linzer Keine Sorgen-Eisarena fasst derzeit knapp 5.000 Fans.

Dachsanierung mit Ausbau auf 8.000-10.000 Plätze?
Und auch der nächste Ausbauschritt der Linzer Eisarena ist fix, weil unausweichlich: “Bei Regen tropft es bereits an mehreren Stellen in die Halle”, war von den Black Wings hinter vorgehaltener Hand zu erfahren. Die hölzerne Dachkonstruktion soll an mehreren Stellen bereits sehr mitgenommen sein. Je nachdem, wie weit man dabei den Wünschen der Klubs entspricht, das zu niedrige Dach anzuheben und damit die Kapazität auf bis 10.000 Plätze zu erhöhen, geht auch der Preis dafür nach oben. Geschätzte Kosten: 15-20 Millionen Euro…

Kommentar
In Summe flossen in den letzten 16 Jahren bereits über zehn Millionen Euro in die Umbauarbeiten der Linzer Eishalle, mit der dringend nötigen Dachsanierung wird sich dieser Betrag in den nächsten Jahren zumindest verdoppeln. Schön langsam scheint es sich zu rächen, dass sich die Stadt nicht zeitgerecht für einen kompletten Neubau an einem alternativen Standort entschieden hat (etwa bei den zugeschütteten Hafenbecken  wo jetzt eine Lagerhalle steht). ‘Und täglich grüßt das Murmeltier’ – möchte man da fast resignierend mit den Schultern zucken, wenn man an die nahezu idente Posse rund ums Linzer Stadion denkt.  Jetzt – nach den vielen kleinen, aber kostenintensiven Umbauten der Eisarena – gibt es wohl kein Zurück mehr. Ein typische Lösung der “Sportstadt Linz”? Ja.
Es stimmt schon, dass viel getan wird, die meisten Maßnahmen sind jedoch nur halbherziges Stückwerk. Die handelnden Personen können aber bestenfalls “teilschuldig” gesprochen werden, die Misere haben ihnen ihre Vorgänger eingebrockt: Ohne Geld ka Musi’.

 

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone
Zur Kategorie-Übersicht