Linz. Verändert – auf der Suche nach einem neuen City-Slogan

Fast jede Stadt hat ihren Slogan: In Linz ist es seit 2008 “Linz.Verändert” – damit unterstreicht Linz sein Verständnis nach Innovation und Veränderung. Er soll aber bis 2020 einem neuen weichen. Dass es aber noch viel – ähem, “origineller” geht, zeigen andere Citys vor. Nicht immer erfasst sich dabei ein Sinn, auf jeden Fall hat sich der eine oder andere Werbetexter damit ein güldenes Naserl verdient. Immer mehr Städte kommen aber auch ganz ohne Claim aus und setzen auf den Namen ihrer City als starke Marke.

Die Linzer Donauinsel nimmt immer mehr Gestalt an

Das Architekturkollektiv GUT hat mit seinen Plänen zur Neugestaltung des Jahrmarktgeländes eine Idee ins Leben gerufen, die Gefallen findet. Nach einer ersten positiven Gesprächsrunde mit der Stadtpolitik und der via donau wurde nun eine 40-seitige Projekt-Broschüre "Reif für die Insel" erstellt. Bis zum Jahresende wird nun eine Machbarkeitsstudie ausgearbeitet. Eine neu eingerichtete Zukunftswerkstatt soll danach die Linzer Donauinsel “startklar” machen. Umgesetzt werden könnte die Idee dann innerhalb von drei Jahren. Grob geschätzter Kostenrahmen: etwa zehn Millionen Euro.

Keine Ampeln, keine Emissionen, keine Staus: Sind City-Seilbahnen der neue Heilsbringer?

Das österreichische Unternehmen Doppelmayr ist Marktführer im Seilbahnbau und betreibt Standorte in mehr als 40 Ländern der Welt. Bis heute wurden über 14.900 Seilbahnsysteme in 95 Staaten realisiert. Wir plauderten mit Unternehmensvertreter Reinhard Fitz über die Möglichkeiten und Einsatzgebiete einer City-Seilbahn, wie sie in Linz und Graz derzeit im Gespräch ist.

Neuer Flughafen-Direktor Draskovits: 800.000 Passagiere sind wieder möglich

Seit Mai leitet der Wiener Norbert Draskovits den Linzer blue danube airport. Draskovits war zuvor bei der AUA, im Verkehrsbüro, bei Air Berlin und bei FlyNiki aktiv. In den letzten zehn Jahren verlor der Flughafen Linz fast 50 Prozent seiner Passagiere, mit Draskovits soll der Turnaround gelingen. Aktuell verzeichnet Linz ein Plus von 18 Prozent. Wir fragten nach: über Ziele, den Lowcost-Boom, das Lufthansa-Monopol, neue Destinationen und den Konkurrenz-Airport Budweis, der ab 2020 an den Start geht.

Ich bin stolzer Linzer und wohne gerne hier

Im LINZA-Talk macht Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner eine Liebeserklärung an unsere City ("Ich bin stolzer Linzer und wohne gerne hier”), spart aber auch nicht mit Kritik: "Wenn man in Linz etwas bewegen will, gibt es schon sehr viele Hürden." Im August 2015 ging Runtastic um sagenhafte 220 Millionen Euro an den Adidas-Konzern. Jetzt kündigte der 35-Jährige den Ausstieg aus dem Unternehmen an – und leitet den neuen Lebensabschnitt mit einem Buch ein:

Das LINZA! stadtmagazin zum Online-Durchblättern

Papierallergie? Kein Problem, denn alle bisherigen LINZA!-Ausgaben gibt's auch zum Online-Durchblättern. Schauen Sie rein!

In Ebelsberg entsteht das erste papier- und bargeldlose Hotel Österreichs

Das vielleicht spannendste Linzer Hotelprojekt entsteht derzeit im Zentrum Ebelsbergs: Mit dem Spinnerei Design Hotel erhält der Linzer Süden ab Mai 2020 einen absoluten Hotspot. Die 115 Zimmer und zehn Appartements versprechen jede Menge Innovation: Gebucht und eingecheckt wird mit QR-Code via Handy, das auch als Zimmerschlüssel dient. Eine coole Hotelbar und ein mediterranes Restaurant im Erdgeschoß werten das Zentrum Ebelsbergs zusätzlich auf.

Gedenkjahr 2018: "Denkprozesse anstoßen"

2018 ist ein großes Gedenkjahr für Österreich. Landeshauptmann Thomas Stelzer spricht im LINZA-Talk über die Bedeutung von Demokratie heute und die Lehren und Aufträge eines der dunkelsten Kapitel unseres Landes.